Caddy_Parkhaus_TB.jpg
Wissenswertes zu FahrkostenWissenswertes zu Fahrkosten

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Mobilität
  3. Wissenswertes zu Fahrkosten

Wissenswertes zu Fahrtkosten

Fahrdienst
Neu-Ulm / Ulm

0731 / 93 80 77 8-0

Fax: 0731 / 97 44 1-30

fahrdienst@kvneu-ulm.brk.de 

Pfaffenweg 42
89231 Neu-Ulm

Hier finden Sie nützliche Tipps zum Thema Fahrtkosten.

  • Fahrtkosten

    Die Krankenkasse übernimmt die Kosten für Fahrten, wenn sie im Zusammenhang mit einer Leistung der Krankenkasse aus medizinischer Sicht zwingend notwendig sind.

    Generell werden die Fahrtkosten von und zu stationären Behandlungen im Krankenhaus von der Krankenkasse übernommen, hierzu muss der einweisende Arzt bzw. die entlassende Klink eine Verordnung für eine Krankenbeförderung ausstellen. 

    Ambulante Fahrten müssen zuvor von der Krankenkasse genehmigt werden.

    Ausnahme

    Personen mit einem Schwerbehindertenausweis mit dem Merkzeichen "aG" (außergewöhnliche Gehbehinderung), "Bl" (Blindheit) oder "H" (Hilflosigkeit) oder wenn der Pflegegrade 3, 4 oder 5 vorliegt. Bei Personen mit Pflegegrad 3 muss zusätzlich die dauerhafte Mobilitätsbeeinträchtigung durch ein Arzt bestätigt werden.
    Bei dieser Personengruppe muss die Fahrt nicht zuvor von der Krankenkasse genehmigt werden  

    Diese Genehmigung benötigen wir samt Transportschein zur Abrechnung mit der Krankenkasse.

    Weitere Informationen erhalten sie bei unten aufgelisteten Links (diese Informationen sind für alle gesetzlichen Krankenkassen) und bei Ihrer Krankenkasse.

  • Eigenanteil

    Grundsätzlich müssen gesetzlich Krankenversicherte auch bei genehmigter Fahrtkostenerstattung einen Eigenanteil von 10% der Fahrtkosten leisten. Dieser Eigenanteil liegt bei einem Minimalbetrag von fünf Euro und einem Höchstbetrag von 10 €. Versicherte, welche allerdings schon Zuzahlungen jenseits der Belastungsgrenze geleistet haben, müssen bis zum Ende des Jahres keine weiteren Fahrtkostenanteile mehr zahlen. Das Überschreiten der Belastungsgrenze ist mittels entsprechender beweiskräftiger Vorlagen der Krankenkasse nachzuweisen.

  • Richtig ausgefüllter Transportschein und Entscheidunghilfe

    Um eine „Verordnung für eine Krankenbeförderung“, auch einfach  Transportschein genannt, auszufüllen, muss man einiges beachten. Andernfalls werden die Kosten nicht von der Krankenkasse übernommen. 

    Hierzu hat das BRK eine Entscheidungshilfe entworfen, diese soll Ihnen bei der Auswahl des richtigen Transportmittels helfen. 

    Muster-Transportschein für den Fahrdienst

  • Fahrtkosten zur Kurzzeitpflege

    Fahrten zur Kurzzeitpflege werden nicht von der Krankenkasse übernommen. Diese Kosten können Sie ggf. von der Pflegekasse zurück erstattet bekommen. Sprechen Sie hierzu mit Ihrer zuständigen Pflegekasse, hierbei können Sie sich auf den § 45b SGB XI „Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen“ beziehen.

  • Zuschuss für Privat-Fahrten

    Unter bestimmten Voraussetzungen können Sie vom Bezirk Schwaben einen Zuschuss für private Fahrten erhalten. Nähere Informationen erhalten Sie vom Bezirk Schwaben.